Logo DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg – Hessen

Aktionstag Mutspende: Gespendet hat das größte Team der Welt mit knapp 14.000 „Mutspendern“

16.12.2015

Stefanie Fritzsche

13.683 Menschen gingen gestern auf einen der bundesweit angebotenen Blutspendetermine. Dabei spendeten sie insgesamt 6.850 Liter Blut. Mit ihrem gemeinschaftlichen Aufruf haben die DRK-Blutspendedienste dafür gesorgt, dass damit das wohl größte Team der Welt an einem Tag in Aktion trat. Der so genannte „Mutspender-Tag“ war angelehnt an die Aufmerksamkeitskampagne „Mit Blutspenden Mut spenden“, und er hat gezeigt, dass die Blutspende zusammen schweisst. Herzlichen Dank an alle erschienen Spender für ihren Einsatz und an die Ehrenamtlichen, die diesen Tag mitgestaltet haben. Durch diese mannschaftliche Geschlossenheit können nun die erkrankten und verletzten Menschen in den deutschen Krankenhäusern flächendeckend entsprechend mit Blutkonserven versorgt werden.

Über die Erfolgskampagne „Mutspende 2015“

Die Kampagne ist bereits im Juni 2015 in den sozialen Netzwerken, auf Großplakatflächen und auf verschiedenen TV-Kanälen gestartet. Fünf Bundesliga-Profis, angeführt von Mit-Initiator der Kampagne, Christoph Metzelder, sind dabei als Vorbilder und Blutspender am Ball. Sie tragen den Gedanken, anderen Menschen mit der eigenen Blutspende das Leben zu retten, übers Spielfeld hinaus und machen den Patienten damit Mut: Dazu zählen die Bundesligaspieler Alexander Meier, Klaas-Jan Huntelaar, Clemens Fritz, Lewis Holtby sowie Ex-Profi Stefan Beinlich. Ihr Anliegen ist es vor allem, den Patienten in Deutschland im Kampf gegen ihre Erkrankung Mut zu machen. Ihre prominente Präsenz unterstützt die DRK-Blutspendedienste bei der Aufgabe, die Blutversorgung der kranken und verletzten Menschen in ganz Deutschland jederzeit sicherzustellen.

Dazu tragen die Protagonisten auch in den sozialen Netzwerken bei. So konnte über die Facebook- und Twitter-Profile der prominenten Fußballer die Kampagne flächendeckend werbewirksam ausgerollt werden. Knapp 5 Millionen Menschen lernten die „Mutspende“ dadurch kennen. Auch in den online- Portalen deutscher Tageszeitungen war das Thema beliebt.

Alle Informationen gibt es unter: www.mutspende.

BILDER ZUM BEITRAG

KOMMENTARE ZUM BEITRAG

DRK-Blutspendedienst 14.06.2016, 17:32 Uhr

Hallo Walter, der Fragebogen wird erst seit ein paar Tagen verwendet. Da nun alle, auch die Mehrfachspender, den neuen Fragebogen natürlich erstmalig lesen und dadurch auch die ein oder andere neue Frage entsteht, kommt es derzeit noch zu Wartezeiten. Dies wird beim nächsten Termin aber wieder besser, denn dann ist der Bogen allseits schon bekannt. Der neue Fragebogen wurde vom Gesetzgeber (Bundesärztekammer und Paul-Ehrlich-Institut) entwickelt und wird Deutschlandweit in allen Blutspendeorganisationen eingeführt werden. Er ist etwas ausführlicher gehalten, weil er zum einen verständlicher formuliert ist und zum anderen auch die Hintergründe der Frage benennt. Die Fragen nach dem Sexualleben sind dabei nicht neu. Bisher standen diese auf dem vertraulichen Selbstausschluss. Wir danken Dir für Dein Engagement für die Patienten.

walter 14.06.2016, 17:24 Uhr

Ich war gestern in Albbruck Blut spenden. Es war sehr aufregend, da ich 53 Minuten warten musste, bis ich zur ärztlichen Untersuchung kam wegen des neuen umfangreicheren Fragebogens. Wenn sich organisatorisch nichts verbessert, dass diese Zeit verkürzt wird, werde ich wie andere mitbetroffene Bekannte nicht mehr kommen. Außerdem werde ich die Fragen zu meinem Sexualleben nicht mehr beantworten.

Schreiben Sie einen Kommentar