Logo DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg – Hessen

Was es mit den Blutgruppen auf sich hat - Blutgruppen und ihre Verteilung in der Bevölkerung

09.09.2014

Stefanie Fritzsche

Jeder Mensch besitzt ein ganz bestimmtes Blutgruppenmuster, das durch die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) bestimmt wird. Gerade für die Übertragung von Blut eines Spenders auf einen Patienten ist die Bestimmung des Blutmusters unerlässlich, denn bei einer Bluttransfusion müssen die wichtigsten Merkmale von Spender- und Empfängerblut übereinstimmen. Andernfalls kann es zu lebensgefährlichen Komplikationen bei der Blutübertragung kommen. Daher sollten Sie Ihren Blutspenderausweis immer bei sich tragen. Ihre hier vermerkten Blutgruppenmerkmale können nach einem Unfall einen entscheidenden Zeitvorteil bei der Beschaffung „passender“ Blutprodukte bringen.

Wir kennen unter anderem das AB0-System mit den Blutgruppen A, B, 0 und AB und den Rhesus-Faktor. Beide Systeme wurden von Wiener Arzt Karl Landsteiner entdeckt, das ABO-System 1901, der Rhesus-Faktor erst 1940.

Heute weiß man, dass Patienten mit der Blutgruppe AB das Blut aller anderen Blutgruppen empfangen können, Blut der Blutgruppe 0 kann allen Patienten gegeben werden. Dies liegt daran, dass Menschen mit der Blutgruppe AB keine Antikörper gegen die Blutgruppe A oder B bilden. Die Blutgruppe 0 dagegen besitzt weder das Merkmal A noch das Merkmal B, so dass nach der Übertragung beim Empfänger auch keine Antikörper dagegen gebildet werden. Gleichzeitig ist der Rhesusfaktor zu beachten. Während dieses Merkmal für Rhesus-positive Patienten keine Bedeutung hat, dürfen Rhesusnegative Patienten nur Rhesus-negatives Blut erhalten. Die Blutgruppe „0 / Rhesus-negativ“ ist ein Sonderfall, sie wird von fast jedem Patienten vertragen und bei Notfällen daher überproportional benötigt. Alle Blutgruppen werden dringend benötigt, die mit negativen Rhesus- Faktor und vor allem „O / Rhesus negativ“ besonders dringend.

 

 

Der Bedarf der unterschiedlichen Blutgruppen

Grundsätzlich zählt jede Spende. Der konkrete Bedarf an Blutpräparaten mit bestimmten Blutgruppenmerkmalen hängt aber eben von der Verträglichkeit der Blutgruppen untereinander ab, aber natürlich auch von der Häufigkeit der Blutgruppe in der Bevölkerung.

Für die Blutgruppen A und 0 gibt es den größten Bedarf, weil die meisten Menschen in Deutschland eine dieser Blutgruppen haben. A Rhesus positiv haben beispielsweise 37 Prozent der Menschen und 0 Rhesus positiv fallen auf 35 Prozent der Deutschen. Doch auch die Blutgruppen B und AB sind wichtig. Denn immerhin insgesamt 16 % der Bevölkerung wollen mit einer dieser Blutgruppen versorgt werden.

 

 

Das Besondere: Blutgruppe 0 Rhesus negativ

Besonders wichtig sind Blutspenden, denen das Rhesusmerkmal fehlt. Patienten mit rhesusnegativen Merkmalen können nämlich auch nur Blutpräparate mit Rhesus negativen Merkmalen erhalten. Dies bedeutet, dass beispielsweise ein Patient mit der Blutgruppe A Rhesus negativ nur ein Blutpräparat mit dem Rhesusfaktor negativ erhalten kann. Darüber hinaus kann die Blutgruppe 0 allen Empfängern mit anderen Blutgruppen gegeben werden.

Blutpräparate von Rhesus-Negativen Spendern sind daher auch besonders gefragt, wenn in Notfallsituationen keine Zeit bleibt, um den Patienten vollständig zu untersuchen und schnell das Blut zur Verfügung gestellt werden muss. Dann zählt jede 0 Rhesus negativ-Spende. Die Blutgruppe 0 mit dem Rhesus-Faktor negativ hat also die größte Bedeutung in der Blutversorgung und kommt nur bei sechs Prozent der Bevölkerung in Deutschland vor.

BILDER ZUM BEITRAG

KOMMENTARE ZUM BEITRAG

DRK-Blutspendedienst 19.06.2017, 15:41 Uhr

Hallo Theresa, ganz lieben Dank für Dein Engagement. Leider kann es tatsächlich passieren, dass der Kreislauf mal nicht mitspielt. Dich scheint es allerdings etwas heftiger erwischt zu haben, wenn Du ins Krankenhaus musstest. Das ist wirklich ungewöhnlich. Eine Ferndiagnose ist schwierig zu stellen. Gern kannst Du Dich bei unserer Hotline melden. Die Kollegen würden Dich mit einem unserer Ärzte verbinden. Die Hotline erreichst Du montags bis freitags von 8:00 - 17:00 Uhr unter 0800 1194911.

Theresa 16.06.2017, 15:57 Uhr

Ich habe auch 0 negativ, bin ein völlig gesunder Mensch ohne Allergien und Vorerkrankungen, 20 Jahre jung, ich würde auch daher gerne spenden aber als ich einmal bei einer Blutspende war, brach mein Kreislauf zusammen erst nach Krankenhaus und Notversorgung ging es wieder halbwegs.
Was ist da passiert?
Ich hatte genug gegessen und min 2,5 Liter getrunken.
Seitdem Trau ich mich nicht mehr kann das wieder auftreten?
LG
Danke für die Rückmeldung liebes Deutsches Rotes Kreuz;)

Elina 12.06.2017, 01:29 Uhr

@Joe: ich bete für Dich, dass du niemals in die Situation kommst und eine Bluttransfusion brauchst!

Schöne Grüße

DRK-Blutspendedienst 09.06.2017, 14:08 Uhr

Hallo Joe, Deine Einstellung gibt uns denken. Blut ist übrigens ein Organ und Organhandel ist in Deutschland verboten. Deinen zweiten Post haben wir gelöscht, da wir dieser den Grundsätzen des Deutschen Roten Kreuzes wiederspricht.

Joe 09.06.2017, 14:01 Uhr

Habe die Blutgruppe 0 mit dem Rhesus-Faktor negativ ! Und wird nur noch gegen Bezahlung ( Nicht unter EURO 1500/500ml) abgegeben !

Schreiben Sie einen Kommentar