Logo DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg – Hessen

Das erste Mal zur Blutspende? Mit diesen Tipps gehen Sie perfekt vorbereitet zu Ihrem Termin

19.02.2018

Ricardo Da Silva Campos

Rund 400.000 Menschen spenden jährlich freiwillig und unentgeltlich beim Deutschen Roten Kreuz in Baden-Württemberg und Hessen ihr Blut für andere. Warum? Weil sie anderen helfen wollen und vielleicht auch selbst mal Blut brauchen. Das rote Lebenselixir kann nach wie vor nicht künstlich erzeugt werden und wird an 365 Tagen im Jahr gebraucht – somit ist es unersetzlich. Und eine einzige Blutspende kann in der Regel bis zu drei Menschen helfen.

Nun haben auch Sie sich entschlossen, ein Lebensretter zu werden. Doch was muss man als Erstspender eigentlich alles beachten? Wenn Sie zum ersten Mal zur Blutspende gehen, sollten Sie bereits vor dem Termin einige Vorkehrungen treffen und ein paar Dinge beachten: Fühlen Sie sich gesund? Personalausweis eingepackt? Dann kann im Grunde nichts schiefgehen.

Am besten zu zweit kommen

Das Wichtigste vorweg: Haben Sie keine Angst, denn Blutspenden tut nicht weh. Halten Sie sich stets vor Augen, warum Sie das tun. Der kleine Pieks durch die Nadel dauert für Sie nur einen Wimpernschlag, den Empfängern hingegen schenken Sie mit Ihrer Spende kostbare Lebenszeit – vielleicht sogar für Jahre. Falls Sie doch ein kleiner Angsthase sind, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen: die Mitarbeiter sind geschult im Umgang mit ängstlichen Menschen.

Unser Tipp: Gehen Sie nicht alleine zur ersten Blutspende. Nehmen Sie vorzugsweise Ihren/Ihre Partner/Partnerin, einen Freund/eine Freundin, Bekannten/Bekannte, Nachbarn/Nachbarin mit zu dem Termin. Bestenfalls ist Ihre Begleitung eine erfahrene Person, die schon einmal gespendet hat. Und wenn Sie doch alleine kommen: lesen Sie ein Buch, spielen Sie mit Ihrem iPad, hören Sie Musik oder kommen Sie mit neuen Leuten ins Gespräch. Keiner beißt! ;)

Etwa eine Stunde einplanen

Mit der Aufnahme der Spenderdaten, Ihrer Registrierung, dem Ausfüllen eines medizinischen Fragebogens, der ärztlichen Untersuchung (u.a. werden Blutdruck, Temperatur, Puls und der Hämoglobinwert gemessen) und der Erholungsphase (20 bis 30 Minuten) inklusive Imbiss nach der Spende müssen Sie mit einem Gesamtzeitaufwand von einer guten Stunde rechnen.

Die Blutspende selbst, bei der Ihnen insgesamt 500 Milliliter Blut entnommen werden, dauert in der Regel zwischen 10 bis maximal 15 Minuten.

Ohne Lichtbildausweis geht nix

Bei allen Spendeterminen, also nicht nur beim ersten, müssen Sie immer ein gültiges und amtliches Personaldokument mit Lichtbild (Personalausweis, Reisepass, Dienstausweis der Polizei oder Bundeswehr, Aufenthaltstitel im Scheckkartenformat mit Lichtbild oder Führerschein im Scheckkartenformat) vorweisen. Also checken Sie besser vorher, ob Ihr Dokument noch gültig ist.

Alter und Gewicht beachten

Grundsätzlich kann jeder Mensch im Alter von 18 bis 73 Jahren Blut spenden. Bei der ersten Spende dürfen Sie allerdings nicht älter als 64 Jahre alt sein. Zudem müssen Sie mindestens 50 Kilogramm wiegen, dürfen aber nicht schwerer als 160 Kilogramm sein. Das sind die gesetzlichen Richtlinien, Ausnahmen gibt es leider keine.

Gesund und satt sein

Vor der Spende sollten Sie ausreichend gegessen (fettarme Nahrung) und getrunken (mindestens 1,5 Liter) haben – kommen Sie also nicht mit nüchternem Magen zum Termin. Ärzte empfehlen außerdem, vor einer Blutspende auf Sport zu verzichten.

Sie sollten sich am Tag der Spende einfach gut fühlen. Falls Sie erkältet sind, Halsschmerzen haben oder an einer Herpesinfektion leiden, dann kommen Sie lieber erst zum nächstmöglichen Termin. Damit schützen wir sowohl Sie als Spender, als auch die Empfänger.

Blutspenden fördert die Gesundheit

Eine Blutspende ist aus gesundheitlichen Aspekten übrigens völlig unbedenklich. Im Gegenteil, als Blutspender tun Sie sogar was für die eigene Gesundheit. Denn bei jeder Blutspende wird auch Ihr Blutdruck gemessen – oft wird erst durch den Check bei der regelmäßigen Blutspende bei Betroffenen Bluthochdruck erkannt. Wer also regelmäßig zur Blutspende  kommt, hat seinen Blutdruck im Auge und senkt somit das Risiko, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu bekommen. Und der häufigste Auslöser dafür ist Bluthochdruck: bis zu 55 %  der deutschen Bevölkerung leidet daran. Hinzu kommt, dass bei vielen Betroffenen Bluthochdruck oft zu spät oder gar nicht diagnostiziert wird.  

Übrigens, den Blutverlust nach einer Spende kann ein gesunder Körper nach einigen Tagen problemlos ausgleichen. Wichtig: Nehmen Sie nach Ihrer Spende viel Flüssigkeit zu sich – mehr als sonst.

Alkohol getrunken? Dann bitte 12 Stunden warten

Apropos Trinken: Seien Sie immer ehrlich zum Spenderpersonal, vor allem aber zu sich selbst. Das würden Sie sicher auch von anderen erwarten, wenn Sie Blut bekämen. Wer also beispielsweise am Abend zuvor Alkohol getrunken hat, muss 12 Stunden warten, um Blut spenden zu dürfen.

Weitere Vorteile der Blutspende

Ein großer Vorteil jeder Blutspende ist, dass Sie einen kostenlosen Gesundheits-Check erhalten. Jede Blutkonserve wird auf verschiedene Infektionskrankheiten wie zum Beispiel Hepatitis oder HIV untersucht. Des Weiteren werden Ihre Blutgruppe sowie der dazugehörige Rhesusfaktor bestimmt.

Zu guter Letzt wird Ihnen nach etwa vier Wochen Ihr erster Blutspendeausweis im praktischen Scheckkarten-Format nach Hause geschickt. Auf diesem Ausweis sind alle Ihre wichtigen Daten gespeichert. Tragen Sie diesen in Zukunft immer bei sich. Als Besitzer dieser Karte kann Ihnen im Notfall nämlich schneller geholfen werden.

Spende-Check vorher, Befragung nachher machen

Machen Sie VOR Ihrer ersten Blutspende den Spende-Check:
https://www.drk-blutspende.de/spenderservices/spende-check.php

Mit dem kleinen Spende-Check vorab können Sie viel Zeit und Aufwand sparen. Allerdings ersetzt dieser nicht das Arztgespräch beim Blutspendetermin, bei dem letztendlich immer tagesaktuell über Ihre Spendetauglichkeit entschieden wird.

Nehmen Sie NACH Ihrer ersten Blutspende an der Spenderbefragung teil:
https://www.drk-blutspende.de/modules/befragung/index.php?bsd=drk

Waren Sie zufrieden mit dem Ablauf Ihrer ersten Blutspende? Oder haben Sie noch Verbesserungsvorschläge? Lassen Sie es uns wissen!

Hotline fast täglich erreichbar

Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie sich unter der Rufnummer 0800-1194911 (kostenlos aus dem deutschen Festnetz) an die Hotline des DRK wenden. Sie ist von Montag bis Freitag jeweils von 8 bis 17 Uhr erreichbar.

Wir sagen DANKE für Ihr Engagement und begrüßen Sie im Kreis der Lebensretter :)

BILDER ZUM BEITRAG

KOMMENTARE ZUM BEITRAG

Momentan sind noch keine Kommentare vorhanden.

Schreiben Sie einen Kommentar