Logo DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg – Hessen

In Venedig im Urlaub und von der Blutspende zurückgestellt - Was ist das West-Nil-Virus und wo ist es aktiv?

10.05.2019

Greta Zicari

Fieber, Erkältung, Durchfall – das sind einige der Gründe, weshalb Sie von der Blutspende zurückgestellt werden könnten. Da aus Ihrer Blutspende ein Präparat für einen bereits geschwächten Patienten entsteht – und natürlich auch zu Ihrem eigenen Gesundheitsschutz ist eine Blutspende mit solchen Symptomen nicht möglich. Wenn Sie schon mal einen Spenderfragebogen ausgefüllt haben, werden Sie bemerkt haben, dass es aber noch eine Vielzahl weiterer Ausschlusskriterien gibt. Was ist zum Beispiel das West-Nil-Virus?

Das West-Nil-Fieber ist eine örtlich begrenzte Zoonose, d.h. eine Krankheit, die von Wirbeltieren auf den Menschen übertragbar ist, die in unterschiedlichen Regionen der Erde vorkommt und beim Menschen in Form einer Influenza-ähnlichen Erkrankung auftritt. Zwar wird das Virus durch den Stich einer Stechmücke übertragen, die Mücke wiederrum hat das Virus von wild lebenden Vögeln erhalten. Durch Vögel infizierte Mücken können das Virus auf den Menschen übertragen.

Gebiete, in denen sich das Virus ursprünglich ausbreitete, liegen in den Tropen.  Durch Zugvögel gelangte das Virus aber auch in nördlichere Gebiete, wie in die USA, wo 1999 die erste Erkrankung festgestellt wurde. Seit 2002 sind in den Sommermonaten regelmäßig große Teile Nordamerikas betroffen, aber auch Gebiete in unserer unmittelbaren Umgebung, u.a. Griechenland, Zypern, Bulgarien, Serbien, der Norden Italiens, Ungarn, sowie Teile von Österreich.  Eine vollständige Auflistung aller betroffenen Länder erhalten Sie von unserer Spenderhotline. Wenn Sie sich im Zeitraum zwischen Juni und  November in einem solchem Gebiet mit Übertragung des West-Nil-Virus aufgehalten haben, können wir Sie vier Wochen nach Ihrer Rückkehr nicht zur Blutspende zulassen.

Als Blutspender empfehlen wir Ihnen am Besten vor Ihrem Urlaub zur Spende zu kommen.

Sie waren im Urlaub und wissen nicht, ob Sie vielleicht in einem betroffenen Gebiet unterwegs waren? Rufen Sie unsere kostenfreie Spenderhotline an: 0800-1194911. Sie erreichen unsere Kollegen montags bis freitags von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr.

BILDER ZUM BEITRAG

KOMMENTARE ZUM BEITRAG

Momentan sind noch keine Kommentare vorhanden.

Schreiben Sie einen Kommentar