Logo DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg – Hessen

Wieviel Lebensretter steckt in Ihnen?

19.02.2018

Stefanie Fritzsche

Die Fastnachtstage und vor allem die zunehmenden Grippe- und Erkältungsfälle haben Auswirkungen auf die Blutversorgung. Auch zahlreiche Blutspender in Baden-Württemberg und Hessen sind erkrankt und stehen zurzeit nicht zur Verfügung. Viele Spenderliegen bleiben leer und damit auch unsere Kühlregale. Täglich fehlen mehrere hundert Blutspenden. Für viele Erkrankungen wie Krebserkrankungen oder Herzkrankheiten aber auch bei Blutverlusten aufgrund von Unfällen sind Bluttransfusionen oft die einzige Behandlungs- oder Heilungsmöglichkeit. Auch während einer Erkältungswelle gibt es keine Pause in den Krankenhäusern.

Ein jedes Jahr stellt uns die Grippewelle und die meist in diesen Zeitraum fallenden Fastnachtszeit vor eine besondere Herausforderung. Durch die geringe Haltbarkeit von Blut können wir jedoch keine langfristigen Vorräte anlegen. Besonders wichtig ist die Versorgung der Patienten mit den kurzlebigen Blutplättchen (Thrombozyten). Diese können nur aus frischen Blutspenden gewonnen werden und sind nur wenige Tage haltbar.

 

Deswegen unser Aufruf an Sie: Sie waren die letzten 56 Tage nicht spenden? Damit die Blutversorgung weiterhin gesichert ist brauchen wir jetzt Ihre Spende! Wir sind dankbar, wenn Sie Freunden, Bekannten, Familie, Vereinskollegen oder Nachbarn mitbringen. Blutspendetermine in Ihrer Nähe finden Sie auf unserer Terminwebpage: www.blutspende.de/termine.

 

Besonders gefragt sind Blutspenden der Blutgruppe 0 Rhesus negativ. Die „Universalblutgruppe“ kann im Notfall auch Empfängern mit anderen Blutgruppen transfundiert werden, ohne dass es zu lebensgefährlichen Abstoßreaktionen kommt.

 

Der tagesaktuelle Versorgungstand steht unter www.blutspende.de/barometer zur Verfügung.

 

Sie haben eine Erkältung?

Menschen mit grippalen Infekten oder Grippeerkrankte sind während der akuten Infektion temporär nicht zur Blutspende zugelassen. Bei Einnahme von Antibiotika zur Behandlung gilt der temporäre Ausschluss bis vier Wochen nach Einnahme der Medikamente. Eine Blutspende würde Sie schwächen, vor allem kann für einen kranken Patienten Ihre Spende in diesen Tagen lebensgefährlich sein. Aus diesem Grund bitten wir Sie mit Ihrer Blutspende zu warten, bis Sie wieder komplett gesund sind.

 

Wer darf spenden?

Jede Spende zählt. Blut spenden kann jeder Gesunde von 18 bis zum 73. Geburtstag, Erstspender dürfen jedoch nicht älter als 64 Jahre sein. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Entnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten. Mit Anmeldung, Untersuchung und anschließendem Imbiss sollten Spender eine gute Stunde Zeit einplanen. Eine Stunde, die ein ganzes Leben retten kann. Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen.

 

Rückfragen?

Sie sind sich nicht sicher, dass Sie spenden dürfen oder haben weitere Rückfragne? Unsere Kollegen der Hotline sind montags bis Freitag von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr unter der aus dem Festnetz gebührenfreien Nummer 0800-1194911 für Sie da.

 

BILDER ZUM BEITRAG

KOMMENTARE ZUM BEITRAG

Momentan sind noch keine Kommentare vorhanden.

Schreiben Sie einen Kommentar